Navigation:


Inhalt:

Allgemeine Informationen

Wahlpflichtgegenstände sind Pflichtgegenstände, die von den Schülerinnen und Schülern ihren Interessen und Neigungen entsprechend für die 6., 7. und 8. Klasse gewählt werden. Der Unterricht erfolgt klassenübergreifend in Kleingruppen. Mindestens 5 Schülerinnen und Schüler der 6. bis 8. Klassen müssen sich für dasselbe Wahlpflichtfach entscheiden.

Die Leistungsbeurteilung erfolgt auf der Notenskala von 1 bis 5, basierend auf Mitarbeit, Referaten, Präsentationen, Projektarbeit und schriftlichen Überprüfungen – jedoch ohne Schularbeiten.

Erforderliche Stundenanzahl

6 Wochenstunden
Diese Stundenanzahl kann nach eigenem Ermessen auf die 6. bis 8. Klasse aufgeteilt werden. 

Überbuchung

Sollte man mehr als 6 Wochenstunden belegen wollen, so zählen diese „Mehrstunden“ als Freifächer. Auch Freifächer werden auf der Notenskala von 1 bis 5 bewertet. Bei der Anmeldung muss man sich festlegen, was Freifach und was Wahlpflichtfach ist.

Wichtige Hinweise für die Auswahl

  • Grundsätzlich sind die Kurse 2- bis 3-jährig konzipiert.
  • Maximal 1 Kurs darf 1-jährig gewählt werden.
  • Der 1-jährige Kurs darf nicht in der 6. Klasse belegt werden.
  • Maximal 4 Wochenstunden dürfen in der 6. Klasse belegt werden.
  • Die Auswahl ist wichtig für die Reifeprüfung.

Wahlpflichtfächer und Reifeprüfung

Ein Wahlpflichtfach, in dem mindestens 4 Wochenstunden belegt wurden, kann als eigenständiges Fach für die mündliche Reifeprüfung gewählt werden. Außerdem kann jedes Wahlpflichtfach aus der Gruppe B für die mündliche Reifeprüfung an das jeweilige Pflichtfach angehängt werden, um auf die geforderte Mindeststundenanzahl zu kommen (siehe Kurzinfo Matura).

Nach oben