Navigation:


Inhalt:

10.Schwimmfest

Ein kleiner Kurzbericht            Februar 2010

 

Das 10. Schwimmfest der Rainergasse brachte 10 neue Schulrekorde, wobei die Vereins-Schwimmer vom FC-Diana mit Raphael Pliessnig, 6A, und mit Magdalena Djena, 2D, alleine neun Rekorde aufstellten…

Begonnen, begonnen hat unser 10. Schwimmfest ganz schlecht: Auf der Hinfahrt zum Universitätsbad auf der Schmelz wurde ... in der U-Bahn die/eine  Geldtasche (mit den „üblichen“ Ausweisen) gestohlen. (Einige Teile sind inzwischen wieder aufgetaucht.) Die zum Schwimmfest-Jubiläum versprochene elektronische Zeitnehmung war natürlich nicht angebracht…Die Kinder und Jugendlichen wurden so, wie die Jahre zuvor, von meinen Kollegen/ innen Germ, Sandner, Swoboda und Gassler, per Handstoppung klassifiziert…

Einmal Sportler, immer Sportler- zu dieser Phrase eine kleine historische Betrachtung. Im Februar 2004 zum 4. Schwimmfest schrieb ich: „Lukas Bonell (2A) war der erfolgreichste Schwimmer bei den „Jüngsten“, bei den Schülern der ersten und zweiten Klasse. Lukas gewann drei Mal den ersten Platz und einmal einen Zweiten. Seine beste Leistungen sind wohl die 21,15´´ im 25m-Brustbewerb bzw. 25 Meter im Streckentauchen. Michael Riepl konnte im Streckentauchen mit Bonell mithalten und durchtauchte ebenso das ganze Becken.“

 

Dieses Zitat sollen vor allem unseren „Kleinen“ wie Max Nicolussi, Raphael Quiambao, Julian Wrona, Eren Puke, Elena Hrncirik, Martina Kovasevic, Laura Lucas, …,  Mut machen, die jetzt auch schon eine Länge oder fast eine Länge durchtauchen. Der „kleine Lukas“ hat sich von Jahr zu Jahr  beim Tauchen gesteigert. Dieses Jahr hat der „große Lukas“  seinen eigenen Rekord im Streckentauchen von 56,3m (2009) auf 78,5m (!) pulverisiert. Ein würdiges sportliches Vermächtnis des nunmehrigen Achtklasslers, dessen Zeit von 21,15´´im Brustschwimmen alle Angriffe von Vereinsschwimmern bis dato, somit ältester Schulrekord, standhielt. Lukas („große“) Freunde Michael Riepl und Declan Hiscox (8b) samt  Elsa Wessely, 6c,  bildeten ihre obligate Staffel und konnten die Vereinsschwimmer vom FC-Diana fordern.  Felix Friedl und die Vereinsschwimmer  Raphael und Yasmine Pliessnig, Magdalena Djeno konnten ihren Vorjahres-Staffelrekord mit 1´05´´ einstellen…

Raphael Pliessnig, war so wie die letzen Jahre, der Schwimmer des Tages. Er konnte fünf  seiner eigenen selbstgehaltenen Schulrekorde  verbessern, wobei nach wie vor das Kraulen mit 1:02: 68 seine Paradestrecke darstellt. 1912 wäre Raphael mit dieser Zeit Olympiasieger vor Paoa Duke Kahanamoku, USA 1:03,4  und Cecil Healy, AUS 1:04,6 geworden!

Im Training hat Raphael die Ein-Minuten-Schallmauer schon unterboten. Eine beachtliche Zeit, mit der Jonny Weismüller  1924 einst (olympischen ) Ruhm ernten durfte, als er als erster Mensch die 100 Meter unter einer Minute schwimmen konnte. (1924 Johnny Weissmuller, USA 59,0 vor Paoa Duke Kahanamoku, USA 1:01,8 und Samuel Kahanamoku, USA 1:01,8… 1928 konnte Johnny Weissmuller sogar eine 58.ter Zeit schwimmen.) Nächstes Jahr wird dies wohl im Wettkampf auch stattfinden. Declan Hiscox (1:18:70´´, gegenüber  letzten Jahr um 11´´ verbessert!!!), Viktor Rubus (1:20:34´´), Michael  Riepl (1:36:79´´), Alexander Davislim (1:51:82), obwohl allesamt sehr gute Sportler und somit Schwimmer, konnten naturgemäß nicht mit Raphael mithalten, weil ihnen die wettkampfspezifische Kraftausdauer fehlt. Diese Kraftausdauer baut man nur über Jahre durch regelmäßiges wöchentliches Training auf…

Beim 100-Meter-Brustschwimmen konnten Lukas Bonell, Viktor Rubus, Matteo Witt, Alexander Davislim, Kallinger Paul das Rennen mit/ gegen Raphael etwas offener gestalten. Die hervorragende Leistung von Viktor Rubus geht bei der Rekordanhäufung Raphaels fast unter, vier Zweite und drei Dritte plätze zeichnen ihn aus, wobei seine Tauchleistung mit 43,7 Meter unterstreichenswert ist. In der Oberstufe erwähnenswert wäre noch der knappe Sieg im Wasserspringen von Hiscox Declan mit einem halben Punkt vor Matteo Witt. Beim Apnoetauchen war Alexander Davislim mit/ in 1´05´´, vor Alpa und dem Vorjahressieger Sobanov erfolgreich…

 

Bisher wurde nur das agonale Prinzip besprochen. Kinder und Jugendliche, die mit dem Wettkampfprinzip nicht so viel anfangen können, starten im „Ausdauerbewerb“, wo es keine Platzierungs- Reihenfolge gibt. Friedl Felix 4d, Mathias Fabian 4a, Sebastian Berenjchi 3c, Hannes Merbaul 1c, Julian Wrona 1a, Laura Lucas 2c, Nikolaj Delura 4a, Stefan Zivanovic 2c, Martina Kovacevic´ 1a, Cichawa Viktoria 3c, Katherin Cantos 1a, Pichler Cornelia 3c, Pliessnig Yasmine 3a nahmen dieses Angebot war. Normalerweise müßte in diesem Bewerb, zwecks körperlicher Ertüchtigung (Herz-Kreislauf-Belastung usw.) die ganze Schule mitmachen...

Beim Wasserball-Turnier herrscht natürlich auch das agonale Prinzip. Doch durch die Aufmerksamkeitlenkung auf den Ball merken die Schüler gar nicht, wie viel sie leisten...

 

Leistungen der Unterstufe: Die Entdeckung des Schwimmfestes war Martina Kovasevic, 1a. Die Vereinsschwimmerin  war in jedem Lauf  hinter unserer Rekordhalterin Magdalena Djeno, 2d, platziert und Martina wird wohl nächstes Jahr diese Altersklasse dominieren. Magdalena stellte vier Schulrekorde auf, wobei die 14,94´´ auf 25m-Kraul herausragen. Sofie Pusker konnte sich neben sehr guten Schwimmleistungen über den Sieg im Streckentauchen freuen. Im Kraul belegte Max Nicolussi  vor Raphael Qiambao einen Ersten-Platz. Raphael war voriges Jahr noch ein “Schwimmanfänger” und er mußte sich nur um eine Fingerspitze geschlagen geben. Beim Apnoetauchen hatte nur der um zwei Jahre ältere Peter Nedelkovics mehr Atemluft in seiner Lunge. Weitere Erste-Plätze belegten Viktor Vuckovic, 25- Brust; Elena Hrncirik (1. Klasse!) im Apnoetauchen; Max Peroutka im Wasserspringen; Felix Friedl im Rückenkraul, 100m-, und 200m-Ausdauerschwimmen/Unterstufe; Niko Bylik im 50m-Kraul; Peter Nedelkovic im Streckentauchen und 50m-Brustschwimmbewerb… Yasmine Pliessnig dominierte als Vereinsschwimmerin den Bewerb der 3./4. Klasse-Mädchen, wobei Cornelia Pichler und Viktoria Cichowa als gute Schwimmerinnen ebenbürtig waren und sich in den Platzierungen ablösten…

 

Ich hoffe, alle sind nächstes Jahr wieder dabei und können die eine oder andere persönliche Bestmarke verbessern…

Bis dahin, alles Sportliche, Mag. Helmut Reinfeldt

 

PS: Ich möchte mich beim ganzen Lehrer-Kollegium samt Frau Ebner , bei Koll. Gureczny für Foto-Shooting und Koll. Salti für Plakatgestaltung bedanken, die diesen Tag mit ihren Einsatz ermöglichen. Weiteren Dank dem Elternverein für die Finanzierung von Plaketten, wertvollen Sachpreisen und drei Pokalen beziehungsweise Dank an Sport-Eybl-Favoritenstraße, Raiffeisen Payerbach, Schuhhaus Lassmann- Gloggnitz für die zahlreichen Preise zum Schwimmfestjubiläum…

 

 

 

Nach oben