Navigation:


Inhalt:

38. Handball-Bundesmeisterschaft in Salzburg

Handball Bundesmeisterschaft 2018 1

.

Wir fuhren am 2. Mai vom Hauptbahnhof nach Salzburg. Die Fahrt dauerte ca. 2,5h, manche vertrieben sich die Zeit, indem sie Musik hörten. Als wir angekommen sind, wurden wir sehr nett empfangen und man führte uns zu unserer Unterkunft. Um 15:00 Uhr begann unser erstes Match gegen die SMS Schwaz (Tirol). Wir siegten mit 15:9.

Danach ging es zurück zu unserer Unterkunft, wo wir uns alle ausruhten. Am nächsten Tag fand auch schon unser zweites Match gegen die NSMS Efering-Süd (Oberösterreich) statt. Mit erstaunlichem Vorsprung (19:2) besiegten wir das Oberösterreichische Team. Leider gab es auch eine Niederlage gegen das BG/BRG Weiz (Steiermark).
In der Vorrunde sicherten wir uns daher den zweiten Platz. Am Abend bekamen wir von einem Nachtwächter eine Führung durch die Altstadt, gemeinsam mit dem BG/BRG Weiz. Wir lernten etwas über die Stadt und wir konnten uns mit dem Team vom BG/BRG Weiz anfreunden.

Am nächsten Morgen folgte im Halbfinale leider eine Niederlage - mit 10:14 - gegen das BRG/BORG Dornbirn Schoren (Vorarlberg). Wir konnten uns den vierten Platz sichern. Nach der Siegerehrung machten wir uns schon wieder auf die Heimreise.

Die Spielerinnen:
BASHIR Rawan  (4C)
DIETEREICH Lucie (3C)
GALIC Ariana (3C)
KRISTIC Katarina (4B)
MERTEN Helena (3C)
PROMPER Sophie (3C)
RAGER Selma (3B)
SANTIC Anna (3B)
SCHREDER Yaara-Lina (3B)
SEKERIJA Laura (4A)
TOMOVIC Mila (3B)
WALTISBERG Fabienne (4B)

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Professor Willers, Frau Professor Sattler und bei Herrn Professor Jonas!

Bericht: Mila Tomovic (3B)

 

 

Es war ein Mittwoch im April - groß war die Freude, denn das Frauen-Handballteam des Rainergymnasiums ist Wiener Landesmeister geworden. Die Freude stieg allerdings ins Unermessliche als klar wurde, dass wir uns dadurch auch für das Bundesfinale in Salzburg qualifiziert hatten.

Am 2. Mai, genau 2 Wochen nach dem legendären Gewinn des Landesmeistertitels ging es dann um 8:55 Uhr los – der Zug setzte sich mit der 12-köpfigen Kampfmannschaft in Richtung Salzburg in Bewegung. 6 Stunden später – um 15:00 Uhr – stand auch schon die erste Spiel-Begegnung am Plan. Gespannt, wie wir uns im bundesweiten Vergleich schlagen würden, war die Erleichterung groß, als wir nach der ersten Halbzeit mit einem Punkt Vorsprung in die kurze Spielpause gehen konnten. In der 2. Halbzeit war dann die spielerische Überlegenheit des Rainergymnasium eindeutig: der Vorsprung gegen die Tirolerinnen konnte auf 6 Punkte ausgebaut werden und so gingen wir zufrieden und glücklich ob der bestandenen Spielprobe vom Platz. 15:9 – was war also möglich in diesem Bundesfinale? Der restliche Tag war dann gefüllt mit Zimmer beziehen, Auspacken, die Umgebung erkunden usw. Am Abend folgte auch die Eröffnungszeremonie, an der alle Teams teilnahmen.

Der Donnerstag begann sonnig und mit ihm ein intensives Spielprogramm. Das 2. Vorrundenspiel gegen Oberösterreich startete bereits um 9:35 Uhr. Der Jubel war groß, als das Spiel nach 2x12 min. mit einem sensationellen 2:19 endete. Wow! Wir waren ob der klaren Führung euphorisch und begeistert! Da einige Zeit bis zum nächsten Spiel blieb, nutzen wir diese für einen gemeinsamen Spaziergang in die Altstadt. Das 3. und letzte Vorrundenspiel folgte um 13:05 Uhr – wobei hier schon klar war, dass wir in die Platzierungsspiele um Platz 1 bis 4 einziehen würden. Das Rainergymnasium kämpfte bis zum Schluss, leider hatte aber Weiz (Steiermark) schlussendlich die besseren Karten und entschied das Spiel mit 9:12 für sich. Die Taktik, unsere starken Kreisspielerin Laura Sekerija (4A) nicht torgefährlich werden zu lassen, ging leider für die Weizerinnen auf.

Neues Spiel, neues Glück: die 12 Mädchen vom Rainergymnasium hatten sich klar für das Halbfinale qualifiziert, das um 15:45 Uhr stattfand. Hier hatten wir mit Dornbirn (Vorarlberg) einen sehr starken Gegner, konnten aber zu Beginn sehr gut Kontra bieten. Trotz des grandiosen Einsatzes des gesamten Teams passierten phasenweise ein paar ärgerliche Eigenfehler, die das Gegnerteam gekonnt ausnutzte. Auch zehrte die Tatsache, dass das heute bereits das 3. Spiel war, an den Kräften der Spielerinnen. Am Ende mussten wir uns mit einem 20:13 geschlagen geben und standen damit im kleinen Finale um den Platz 3 und 4. Nach dem Abendessen bestand die Möglichkeit zur Teilnahme an einer nächtlichen Stadtführung, der das gesamte Team interessiert beiwohnte. Danach fielen alle müde von den vielen Eindrücken und Erlebnissen des Tages in ihr Bett.

Letzter Tag, letztes Spiel: bereits um 9:00 Uhr erklang der Anpfiff zu unserem letzten großen Auftritt bei den Bundesmeisterschaften Handball 2018. Unsere Gegnerinnen kannten wir bereits aus der letzten Vorrundenbegegnung: Neuerdings mussten wir gegen die Mädels aus Weiz spielen. Das Spiel begann vielversprechend – so gingen wir bereits nach 16 Sekunden mit einem Tor von Anna Santic (3B) in Führung. Den Ausgleich der Weizerinnen konterte nur wenige Sekunden später Mila Tomovic (3B) mit einem tollen Schuss zum 2:1; Auch Fabienne Waltisberg (4B) beförderte den Ball bis zur Halbzeit noch 2x ins gegnerische Tor. Dennoch mussten wir mit einem Rückstand von 2 Punkten in die Pause gehen. In der 2. Hälfte wurde weiter mit allen Kräften und taktischen Finessen gekämpft, um doch noch in Führung zu gehen – 2 Tore fielen jeweils noch durch Fabienne Waltisberg und Laura Sekerija, sowie auch eines durch Mannschaftskapitänin Katarina Kristic (4B), die die Tore stets erfolgreich vorbereitete. Am Ende trennten uns leider dennoch 5 Tore vom Sieg und so ging die Partie mit 10:14 zu Ende.

Insgesamt blicken wir auf sehr erfolgreiche Bundesmeisterschaften zurück – konnten wir uns doch in der ersten Hälfte des Teilnehmerinnenfeldes platzieren und uns nun stolz als viertbestes Schulteam Österreichs bezeichnen. Am Ende fehlte wohl ein bisschen Glück für eine Medaille und einen Pokal, aber wer weiß: 2019 werden die Karten neu gemischt.

Team:

Waltisberg Fabienne (4B), Kristic Katarina (4B), Sekerija Laura (4A), Bashir Rawan (4C), Tomovic Mila (3B), Santic Anna (3B), Schreder Yaara-Lina (3B), Rager Selma (3B), Merten Helena (3C), Promper Sophie (3C), Dieterich Lucie (3C), Galic Ariana (3C)

Bericht: Mag. Michaela Sattler

...

Nach oben