Schade! Schade!

Schade! Schade!

Schülerliga-Spiele ade!

 

Nachdem die momentan beste Mannschaft der  Welt, der FC Barcelona, gegen den FC Chealsea im Halbfinale der Champions-League ausgeschieden ist, musste auch die brillante Mannschaft der Rainergasse zur Kenntnis nehmen, dass in der K.O.-Phase des Schülerliga-Cups gegen die Karajangasse Endstation war. Dies ist insofern sehr schade, weil die Rainergasse-Mannschaft das Zeug gehabt hätte, in der K.O.-Phase sehr weit zu  kommen. Die Ursachen für unser Ausscheiden waren, allgemein dargestellt, folgende:

 

  • Das Mittelfeld ist das  spieltragende Element unseres Spieles, so wie beim FC-Barcelona, naja ein bisschen, aber nur ein bisschen übertrieben, konnte heute keine Torchancen herausarbeiten, keine Fernschüsse abliefern und in der Defensive keine Hilfestellung leisten, weil die diversen Ball- und Laufwege zu spät erkannt wurden … (Übersetzung: Drei unserer Mannschaftsstützen kamen niemals ins Spiel! Schlechter Tag? Hitze???)
  • Die Stürmer agierten heute lustlos, boten sich nicht an und liefen ständig (!!!) in der Verteidigung herum. So kann man keine Konter spielen oder torgefährlich werden. Auch konnten sie nur selten Bälle erobern, um sich selbst Torchancen herauszuspielen, so wie dies in den letzten Spielen passiert ist …
  • Bei schönstem Fußball-Wetter spielten wir (im Prater) auf Kunstrasen! („Sporthauptstadt Wien" …) Unsere Tacklings beziehungsweise  Reinrutschen (weil sehr schmerzhaft) konnten so nicht, vor allem seitens der Abwehr, praktiziert werden …
  • Die Abstöße und Eckbälle wurden heute von den Originalpunkten durchgeführt. Vielleicht war dies auch ein Grund, warum unser Mittelfeld überhaupt nicht auf Touren kam …

 

Zum Spielverlauf:

 

Wir hatten heute leider nur eine schöne Spielaktion, die in der 16. Minute zum 1:0 belohnt wurde. Thomas Riedelsberger erkämpft sich im Mittelfeld den Ball, spielt den Ball mit dem Außenrist zu Marco Kögel, der spielt den Ball sofort flach über 20 Meter sehr schön in den freien Raum (Lochpass) auf Philip Brückler. Philip zieht überlegt, aber sofort, flach mit dem Vollrist von der Strafraumgrenze ins lange Eck ab. Wirklich ein sehr schön herausgespieltes  Tor!

Die Karajangasse zog dann bis zur Pause mit 4:1 davon. Einige unserer Spieler gaben in dieser Phase das Spiel schon für verloren - negative Körpersprache, keine Laufarbeit, fehlende Spielfreude …

Nach der Pause kamen wir motiviert zurück. 32 Minute: Ein schnell abgespielter Freistoß von Thomas von der Mittellinie auf Hasib Adalatyar, Hasib gewinnt das Sprintduell gegen den Verteidiger und spitzelt den Ball zum 2:4 ins Netz. In dieser Phase kämpfte die ganze Mannschaft. Doch zwei schnelle Tore des Gegners machten unsere Hoffnung auf einen Cup-Aufstieg zu Nichte. Endstand: 7:2 für die Karajangasse …

 

Resümee 2011/ 2012: Danke allen Spielern, auch denen, die vielleicht nicht so oft gespielt haben. Ihr habt euch alle sehr bemüht und viel dazu gelernt!!!!!!!!

Unser diesjähriger Kader setzte sich zusammen aus:

 

Tor: Tobias Marth 1c; Philipp Wachter 2a

 

Abwehr: Aidin Muracic 3a; Petridis Paul 2c; Dzenan Hamsic 1d; Emil Schmidsberger -2c ; Denis Lakota 1d; Simon Kulovits  3c;  Markus Frömml 2b; Boris Mitrovic 2a    

 

Mittelfeld:                             

Thomas Riedelsberger 3c- unser Kapitän; Philip Brückler 2c; Benjamin New 1d; Kamaliza Chihunghi 2a; Oliver Kerschbaum 2d;  Öz Enes 3d

 

Sturm:

Paul Ritt 3d; Marco Kögel 2c; Hasib Adalatyar 3a; Sebastian Parkner 2c; Alexander Stefanovic 2b

 

Schöne Zeit, einige Spieler dürfen sich ja nächstes Jahr weiter “verbessern”, bis dann, euer Helmut Reinfeldt