Navigation:


Inhalt:

UNTERSTÜTZUNGSMASSNAHMEN

Das Rainergymnasium bietet seinen Schülerinnen und Schülern ab der 5. Klasse ein umfangreiches und vielfältiges Unterstützungsangebot, mit dem eine erfolgreiche Absolvierung der ersten Säule der Reifeprüfung gewährleistet werden soll.

Informatik und digitale Grundkompetenzen

In der 5. Klasse erhalten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Informatikunterrichts Grundkenntnisse zum Erstellen eines Layouts und über das Zitieren von Internetquellen. Mit der Umsetzung des Lehrplans „Digitale Grundkompetenzen“ werden die Schülerinnen und Schüler ab dem Schuljahr 2018/19, beginnend mit der 1. Klasse, schrittweise und in allen Unterrichtsgegenständen an den Umgang mit digitalen Medien herangeführt, lernen so u. a. digitale Informationssysteme und deren Anwendung rasch und effizient zu nutzen, gezielt Informationen zu recherchieren und diese kritisch zu hinterfragen.

6. Klasse: KPR & Einführung i. d. VWA

Gekoppelt an das schulautonome Fach „Kommunikation, Präsentation, Rhetorik" findet in der 6. Klasse die „Einführung in das Vorwissenschaftliche Arbeiten“ statt. Im Vordergrund steht dabei das Erproben und Üben von Kommunikations- und Präsentationstechniken, weiters wird ein Überblick über den prozessualen Verlauf der VWA gegeben. Der Lehrstoff in Bezug auf die VWA umfasst folgende Inhalte:

  • Erwartungshorizont und Einreichung
  • Grundlegende Merkmale des wissenschaftlichen Arbeitens
  • Themenfindung und Eingrenzung der Forschungsfrage
  • Formulierung wissenschaftlicher Fragestellungen
  • das vorwissenschaftliche Arbeiten als Prozess
  • Recherche wissenschaftlicher Literatur
  • Verfassen eines Probekapitels (siehe unten)
  • Präsentation der gewonnenen Arbeitsergebnisse

6./7. Klasse: UÜ „Einführung i. d. VWA“ (Module)

Vertiefend zu den Lehrinhalten des Faches KPR/EWA wird in der 6. und 7. Klasse die Unverbindliche Übung „Einführung in die VWA“ angeboten.

Sie findet klassenweise und in Modulform in der unterrichtsfreien Zeit am Nachmittag statt. Die Terminvereinbarung wird in Absprache mit den Schülerinnen und Schülern getroffen. Bei Verhinderung des Besuchs eines Moduls im Klassenverband können die Schülerinnen und Schüler dieses auch gemeinsam mit der Parallelklasse besuchen.

Die Unverbindliche Übung dient dazu, die erforderlichen Kompetenzen zur Abfassung einer VWA, die bereits in allen Fächern langfristig erworben wurden, zu vertiefen. Sie umfasst folgende Module:

MODULE – 6. KLASSE

MODUL 1: Wissenschaftssprache (3 Unterrichtsstunden, Mag. Neidhart)

Dieses Modul bietet Strategien, um wissenschaftliche Texte verstehen, kritisch untersuchen und vorwissenschaftliche Texte selbst verfassen zu können:

  • Schlüsselwörter erkennen
  • Gliederung eines Textes erfassen
  • typische wissenschaftliche Formulierungen kennen lernen
  • wesentliche Informationen entnehmen

MODUL 2: Literaturrecherche, Bibliografieren und Zitieren (2,5 Unterrichtsstunden, Dr.in Rothländer)

  • Einstiegssuche, Recherche in Bibliothekskatalogen, Wissenschaftsdatenbanken, Zeitungs- und Gesetzesdigitalisaten, Internet; Bewertung der Wissenschaftlichkeit von Publikationen
  • Bibliografieren und Zitieren

MODUL 3: Fragestellungen in den Naturwissenschaften (2 Unterrichtsstunden, Mag. Kadlec)

In diesem Modul werden die speziellen Anforderungen von naturwissenschaftlichen Fragestellungen behandelt. Im ersten Teil werden ausgehend vom Umgang mit der Fachsprache Möglichkeiten aufgezeigt, wie das Fachvokabular richtig eingesetzt und klar angewendet wird. Dabei wird auch die Textgestaltung und die Möglichkeiten der Textverarbeitung zur Arbeitserleichterung angesprochen und demonstriert. Da im naturwissenschaftlichen Bereich das Experiment und dessen Auswertung im Zentrum steht, werden Tipps zur Experimententwicklung und -dokumentation gegeben. Abschließend werden Wege behandelt, wie aus den Daten Schlüsse gezogen und nachvollziehbar dargestellt werden können. Der erste Teil klingt mit einer Fragerunde aus. Im zweiten Teil stehen die konkreten Fragen im Mittelpunkt. Ausgehend von konkreten Beispielen wird die naturwissenschaftliche Arbeitsweise vertieft und auf spezifische Szenarien eingegangen. Fragen sind hier gut aufgehoben.

MODUL 4: Forschungsmethoden (2 Unterrichtsstunden, Mag. Kadlec)

  • Grundlegende Einführung in das Arbeiten mit qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden
  • Welche Frage benötigt welche Methode?
  • Fragebogenkonstruktion und Auswertung eines Fragebogens
  • Arten und Auswertung von Interviews
  • Teilnehmende Beobachtung im Feld

MODUL 5: Zeitmanagement und Erwartungshorizont (2 Unterrichtsstunden, Dr.in Rothländer)

  • Zeitmanagement – VWA-Fahrplan: anhand eines konkreten Zeitplans über den prozessualen Verlauf der VWA werden die einzelnen Arbeitsphasen präsentiert und erläutert, welche Arbeitsschritte jeweils zu absolvieren sind
  • Eckpunkte des Erwartungshorizontes
  • Erstellung des Erwartungshorizontes anhand konkreter Beispiele

MODUL 6: Einführung in das Zitier- & Literaturverwaltungsprogramm Citavi (2 Unterrichtsstunden, Mag. Kadlec) 

Citavi ist ein kostenloses, einfach zu bedienendes Werkzeug zum wissenschaftlichen Arbeiten, das dabei hilft, Quellen – seien dies Volltexte oder bibliografische Angaben – zu sammeln und zu organisieren. Eingebettet in den Browser ermöglicht Citavi das automatisierte korrekte Setzen von Literaturangaben und die Erstellung eines Literaturverzeichnisses in der Formatvorlage für Vorwissenschaftliche Arbeiten.

MODUL – 7. KLASSE

MODUL 7: Erwartungshorizont (2 Unterrichtsstunden, Dr.in Rothländer)

Das Modul wird zeitnah vor der Einreichung des Erwartungshorizontes nach terminlicher Absprache mit den Schülerinnen und Schülern abgehalten und dient als praktische Hilfestellung für die Einreichung des Erwartungshorizontes.

...
Nachweis über die Absolvierung der Module der UÜ „Einführung in die VWA“ in der 6. Klasse und der Abfassung sowie Präsentation des Probekapitels


6. Klasse: Probekapitel

Mit dem Probekapitel wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, forschendes Lernen eigenverantwortlich zu erproben und ihre Interessen und Kompetenzen mittels einer umfangreicheren Arbeit zu erkunden.

Im Rahmen des KPR/EWA-Unterrichts und der Absolvierung der ersten Module der Unverbindlichen Übung „Einführung in die VWA“ erhalten die Schülerinnen und Schüler zunächst einen Überblick über die Anforderungen einer VWA. Mit der Planung und Abfassung des Probekapitels sammeln die Schülerinnen und Schüler dann in praktischer Form Erfahrungen über alle relevanten Abläufe, die zur Abfassung einer VWA notwendig sind, erhalten Einblick in Zeitplanung und Zeitmanagement sowie in die vorwissenschaftliche Textproduktion. Danach haben sie zur Abfassung des Probekapitels mehrere Arbeitsaufträge zu erfüllen:

1. Semester:

  • eigenständige Wahl eines Themas
  • Formulierung möglicher Leitfragen
  • Recherche von 8 bis 10 für das Thema relevanter wissenschaftlicher Arbeiten bzw. Quellen und die Erstellung einer Bibliografie
  • eigenständige Suche nach einer Betreuerin/einem Betreuer. Die persönliche Betreuung findet in einzelnen unterrichtsfreien Stunden statt. Zur Erleichterung der Zusammenarbeit wird das Formular „Nachweis über die Suche nach einer Betreuerin/einem Betreuer für die VWA“ zur Verfügung gestellt.

2. Semester:

  • Abfassung eines Probekapitels in elektronischer Form zu einer der gewählten Leitfragen im Umfang von 6.000 bis 8.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen und Fußnoten, exkl. Deckblatt und aller Verzeichnisse).
    Die Abgabe erfolgt zu einer jeweils nach Schuljahr festgelegten Deadline sowohl bei der KPR-Lehrkraft als auch bei der Betreuerin/dem Betreuer des Probekapitels.
  • Präsentation der Arbeit: Diese findet entweder im Unterricht der Betreuungslehrerin/ des Betreuungslehrers oder im Rahmen des KPR/EWA-Unterrichts statt.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten auf das Probekapitel in zweierlei Form Feedback:

  1. KPR-Lehrkraft: Feedback hinsichtlich der formalen Kriterien und der wissenschaftlichen Herangehensweise
  2. Betreuungslehrerin/Betreuungslehrer: Feedback hinsichtlich des Inhalts, der Einschlägigkeit der Literaturauswahl, der wissenschaftlichen Arbeitsweise.

Wird das Thema für die VWA beibehalten, dient das Probekapitel als Grundlage für die Besprechung über eine mögliche weitere Eingrenzung der Fragestellung, der Gliederung sowie der nächsten Arbeitsschritte.

Das Probekapitel muss nicht identisch mit der letztendlichen Wahl des VWA-Themas sein. Sowohl Betreuerin/Betreuer als auch das Thema können gewechselt werden.

7./8. Klasse: Individuelles Coaching

Zusätzlich zur Betreuung seitens der Fachlehrerin/des Fachlehrers kann in der 7. und 8. Klasse um individuelles Coaching bei der VWA-Koordinatorin Mag. Neidhart angesucht werden.

7./8. Klasse: Workshops „VWA in progress I–III“

In der 7. und 8. Klasse werden die Workshops „VWA in progress“ angeboten.

Workshop „VWA in progress I" – 7. und 8. Klassen

Dieser Workshop wird in der zweiten Schulwoche für all jene Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen angeboten, die nicht auf Sprachreise bzw. naturwissenschaftlicher Projektwoche sind. Die Schülerinnen und Schüler erhalten dabei Unterstützung bei allen die VWA betreffenden Fragen durch Begleitlehrerinnen und Begleitlehrer und können eigenverantwortlich sowohl in der Schule, also auch außerhalb, etwa zur Recherche in Fachbibliotheken, an ihrer VWA weiterarbeiten.

Workshop „VWA in progress II" – 7. Klassen

Um den Schülerinnen und Schülern den Übergang zum Schreibprozess zu erleichtern und sie dazu zu motivieren, in den Sommerferien an der VWA weiterzuarbeiten, wird nach Notenschluss ein zweitägiger VWA-Workshop durchgeführt, bei dem die Schülerinnen und Schüler in ihrem Arbeitsprozess begleitet werden und Hilfestellung zu Fragen der Verarbeitung wissenschaftlicher Literatur, elektronischer Literaturverwaltung, hinsichtlich der Erstellung einer Bibliografie und Zitierregeln etc. erhalten. Der Arbeitsprozess ist anhand eines Protokolls über den Arbeitsfortschritt zu dokumentieren und bei der Betreuungslehrerin/dem Betreuungslehrer abzugeben. Diese können die Leistungen an den VWA-Tagen auch in die Beurteilung miteinfließen lassen.

Workshop „VWA in progress III" – 8. Klasse

Dieser Workshop wird zeitnah zur Abgabe der VWA im Rahmen der Projekttage, die an den letzten beiden Schultagen des ersten Semesters stattfinden, angeboten.

7. Klasse: AbsolventInnentage

Im Rahmen der Projekttage, die an den letzten beiden Schultagen des ersten Semesters stattfinden, können sich die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen mit den Absolventinnen und Absolventen auch über deren Erfahrungen und Erkenntnisse hinsichtlich der VWA austauschen.

Zitierregeln

Als Hilfestellung für den Umgang mit wissenschaftlichen Arbeitstechniken wurde seitens der Schule eine umfassende Anleitung zu den Zitierregeln ausgearbeitet.


Nach oben