Navigation:


Inhalt:

Geschichte und Politische Bildung

Politische Bildung

Schwerpunkt Politische Bildung in den 3. und 4. Klassen

Nachdem der neue Unterstufenlehrplan für Geschichte seit dem Schuljahr 2016/17 Pflichtmodule zur Politischen Bildung im Geschichts-Unterricht der 2. Klassen vorschreibt, führten wir Politische Bildung als Schwerpunkt auch in den 3. und 4. Klassen des Rainergymnasiums ein, die noch nach dem „alten“ Geschichte-Lehrplan (d.h. ohne Politische Bildung-Module) unterrichtet werden.

In allen unseren 3. und 4. Klassen werden daher seit heuer je 4 Politische Bildung-Workshops (zu je 4 Unterrichtseinheiten) in Zusammenarbeit mit NGOs wie Asylkoordination Österreich, Amnesty International, Young Caritas oder Insititutionen wie z.B. dem Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands oder dem Museum zur Erinnerung: Für das Kind angeboten. Dort werden aktuelle Themen altersgerecht bearbeitet: z.B. das Thema Flucht/Asyl, Rassismus/Fremdenfeindlichkeit, Menschenrechte (besonders Kinderrechte), Armut/Reichtum, Demokratie, (bedrohte) Kindheit. 

Einführung in das politische Leben (5. Klasse)

Das Fach wurde im Schuljahr 2004/2005 am Rainergymnasium als einziger Wiener AHS als Pflichtgegenstand der 5. Klasse schulautonom eingeführt, um den Jugendlichen Wissen um politische Zusammenhänge zu vermitteln, damit sie Einsichten in politische Prozesse gewinnen und in der Auseinandersetzung mit aktuellen Problemen ihre eigenen politischen Positionen klären.

Bei den regelmäßigen externen Evalutaionen stellte sich heraus, dass die SchülerInnen an diesem Fach besonders schätzen:

  • das problem- und lösungsbasierte Lernen
  • den Themenzugang über kontroversielle Quellen und unterschiedliche Arbeitsformen (Diskussionen in der Klasse, mit externen ExpertInnen, Simulationen, individuelle Rechercheaufträge mit anschließender Präsentation usw.)
  • das Analysieren der politischen Realitäten etwa in Österreich statt reiner Institutionenkunde
  • die von den SchülerInnen selbst getroffene Auswahl unter den angebotenen Themen wie z.B.

 

  1.   Jugendschutz, Familienrecht, Konsumentenschutz
  2.   Einführung in das Arbeits- und Sozialrecht (in Zusammenhang z.B. lit Ferialjobs)
  3.   Formen und Modelle politischer Partizipation
  4.   Österreichs aktuelle Parteienlandschaft
  5.   Frauenpolitik (Benachteiligung/Bevorzugung/Gleichberechtigung)
  6.   Bildungspolitik
  7.   Globalisierung
  8.   Besprechung aktueller politischer Ereignisse im In- und Ausland
  9.   Medienanalyse samt Gesprächen mit JournalistInnen von Printmedien, Radio, Fernsehen)
  10.   Menschenrechte
  11.   Migration und Integration

Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung

(insgesamt je 6 Wochenstunden in der Unterstufe (ab der 2. Klasse) und der Oberstufe.)

Wir Geschichte-LehrerInnen nehmen die im Lehrplan formulierte Bildungs- und Lehraufgabe sehr ernst: „Der Unterricht beschäftigt sich mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunftsperspektiven. Er

leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Orientierung der SchülerInnen in Zeit und Raum, zur Identitätsfindung in einer pluralistisch verfassten Gesellschaft sowie zur Entwicklung selbständigen Denkens und Handelns.“

Um „über fundiertes Wissen zu einem reflektierenden und reflektierten Bewusstsein“ zu kommen, setzen wir auf Methodenvielfalt, exemplarisches, multiperspektivisches Lernen mit engem Bezug zur Gegenwart und zur Lebenswelt der SchülerInnen. Lehrausgänge in Museen, Ausstellungen, zu Diskussionen und Workshops mit Fachleuten, regelmäßig wiederkehrende Schulveranstaltungen wie Exkursionen der 4, Klassen nach Mauthausen, der 7. Klassen nach Auschwitz oder Reisen von OberstufenschülerInnen z.B. nach Deutschland oder Italien sind uns sehr wichtig als Ergänzung/Vertiefung der Unterrichtsgeschehens im Rainergymnasium.

Wahlpflichtfach Geschichte und Sozialkunde, Politische Bildung und Rechtskunde (6.-8.Klassen)

Hier haben besonders interessierte SchülerInnen die Möglichkeit, ihre historisch/politischen Kompetenzen zu vertiefen.

Nach oben