Navigation:


Inhalt:

Schulautonome Oberstufe

Für die Oberstufenreform wurde auf breiter Basis ein Konzept entwickelt, das eine eindeutige Schwerpunktsetzung vorsieht.
Zum traditionellen Fächerkanon kommen drei neue Fächer hinzu:

  • Kommunikation und Präsentation (6. Klasse, zweistündig)
  • Lebensmanagement (7. Klasse, eineinhalbstündig)
  • Medienwelten (7. Klasse, zweistündig)

Für diese drei Fächer wurden Lehrpläne entwickelt.

Die Zielsetzungen der neuen Fächer lauten wie folgt:

Kommunikation und Präsentation

Im Fach Kommunikation und Präsentation werden folgende Kompetenzen trainiert: Kommunikationsfähigkeit, Präsentationsfähigkeit, Teamfähigkeit.
Das Fach Kommunikation und Präsentation setzt sich als Ziel, persönlichkeitsbildend zu wirken. Die SchülerInnen sollen befähigt werden, erworbene Kompetenzen in einer Welt, die sich durch Informations- und Kommunikationstechnologien ständig verändert, erfolgreich einzusetzen.

Lebensmanagement

Im Fach Lebensmanagement sollen sich die Schüler/innen mit wesentlichen Faktoren einer positiven und selbstverantwortlichen Lebensgestaltung auseinander setzen. Im Sinne der Persönlichkeitsbildung geht es darum, Erkenntnisse über sich selbst zu gewinnen, eigene Verhaltensweisen zu analysieren und zu optimieren und Schlüsselqualifikationen im Hinblick auf die tägliche Lebensbewältigung zu erwerben. Das meint unter anderem soziale Kompetenz, Konflikt- und Stressbewältigung, Zeitmanagement und Konsumverhalten

Medienwelten

Das Fach Medienwelten sieht sich einer handlungs- und lebensweltorientierten Medienpädagogik verpflichtet. Medienwelten befasst sich mit rezeptiver und aktiver Medienarbeit und berücksichtigt dabei die Intermedialität von Produkten. Neben einer allgemeinen Einführung in die Begrifflichkeit der Medienanalyse wird ein Schwerpunkt im Bereich FILM gesetzt, der nach Möglichkeit mehrsprachig behandelt werden soll.

Neben einem bereits traditionsreichen mehrtägigen Filmprojekt in Kooperation mit dem wienXtra-Medienzentrum, dessen Produkte bereits auf OKTO einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert wurden, stellen die Schüler/innen ihre Kreativität auch beim Gestalten von Stop-Motion-Filmen, Fotoreportagen und nicht zuletzt im Rahmen des Blogprojekts unter Beweis. Letzteres wurde vom bmukk mit dem "media literacy award 2013" prämiert.

Weitere Schwerpunkte

Im Zuge der Reorganisation wurden - gemäß dem Sprachen-Schwerpunkt der Schule - folgenden Maßnahmen gesetzt:
Im Fach Englisch wird eine zusätzliche Stunde (6. Klasse) für die Vorbereitung auf die Prüfungen zu den Cambridge Certificates genutzt. Weiters ist eine Stunde der 8. Klasse der Lektüre und Analyse fachwissenschaftlicher Texte vorbehalten.

Im Fach Deutsch dient eine Stunde in der 7. Klasse einem Literaturprojekt, das nach Möglichkeit fächerübergreifend (mit anderen Sprachfächern, aber auch mit naturwissenschaftlichen Fächern) abgewickelt und mit einer passenden "Veröffentlichung" abgeschlossen werden soll.

Das Fach Geschichte und Sozialkunde wird in der 5. Klasse um eine halbe Werteinheit für Politische Bildung erweitert.

Für das (Real)Gymnasium erfolgen im naturwissenschaftlichen Bereich folgende Schwerpunktsetzungen:

  • Änderung im Gymnasium: Biologie statt 5. Klasse in der 7. Klasse
  • fächerübergreifender Unterricht:
    6. Klasse: Biologie - Physik
    7. Klasse: Physik - Chemie
    8. Klasse: Biologie - Chemie
  • Ausbau von mathematischen Anwendungsgebieten z.B. der Statistik, die in nicht-naturwissenschaftlichen Studienzweigen wie z.B. Psychologie, Sozialwissenschaften, Betriebswirtschaftslehren usw., Prüfungsgebiete sind.
  • Bei den RealistInnen erfolgt der Einsatz des Computers verstärkt, fächervertiefend und -übergreifend. Ziel der Arbeit im Realgymnasium ist es, die Faszination der Naturwissenschaften nachhaltig zu vermitteln.
Nach oben